zertifikat

KIEFERORTHOPÄDIE

Master of Science Kieferorthopädie

Im Vordergrund der Kieferorthopädie stehen die gesunde und funktionelle Zahn- und Kieferstellung und eine harmonische Gesamterscheinung des Kauapparates. Eine ästhetisch ansprechende Zahnstellung mit einem makellosen Lächeln  und ein gesunder  Biss sind insofern die Hauptziele meiner kieferorthopädischen Behandlungsmethoden.

Der Schwerpunkt meiner Praxis liegt dabei in der Verbindung der Methoden der Kieferorthopädie unter Berücksichtigung der sogenannten Funktionsdiagnostik.

Die Funktionsdiagnostik ist ein Spezialgebiet zur Behandlung von Kiefergelenkerkrankungen. Die Kiefergelenke  und Muskeln sind ein wichtiger Teil im menschlichen Bewegungsapparat und können daher nicht isoliert betrachtet werden. Bei Beschwerden der Kiefergelenke kann die Kombination einer kieferorthopädischen Behandlung mit einer Kiefergelenktherapie sinnvoll sein.

Als langjähriges Mitglied der Gesellschaft für Funktionsdiagnostik und Schmerztherapie, DGFDT, mit zweijähriger Zusatzausbildung und mehrjähriger Erfahrung in diesem Fachgebiet, ist mir die optimale Verquickung beider Fachgebiete für ein optimales Ergebnis ein besonderes Anliegen.

Kieferorthopädie für Kinder und Jugendliche:

Bei Kindern und Jugendlichen besteht die Möglichkeit, während des Wachstums die Entwicklung der Ober- und Unterkiefer positiv zu unterstützen. Es lassen sich Fehlfunktionen und Kieferanomalien durch verschiedene Methoden beheben:
Um das Wachstum des Kiefers z.B. bei Engständen zu lenken oder einzelne Zahnbewegungen positiv zu beeinflussen, werden häufig herausnehmbare Hilfsmittel wie  z.B. lose Zahnspangen eingesetzt. Für die Feinkorrektur eignet sich in den meisten Fällen eine feste Zahnspange.

Kieferorthopädie für Erwachsene:

Für schöne Zähne gibt es keine Altersgrenze. Auch im ausgewachsenen Gebiss ist eine kieferorthopädische Behandlung möglich.

Neuste Techniken ermöglichen dabei unsichtbare oder sehr unauffällige Hilfsmittel für ästhetisch-funktionelle Korrekturen der Zahnstellung:

•Unsichtbare Zahnspangen, die auf der Innenseite der Zähne angebracht sind.

•Keramische Mini-Brackets, die aufgrund ihrer weißen Farbe und zierlichen Form auf der Zahnoberfläche kaum auffallen.

•Transparente Schienen, die jederzeit herausnehmbar sind.